Mit diesem Formular beantragen Minijobber rechtssicher die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht

Minijobber, die Sie ab dem 1.1.2013 neu einstellen, sind automatisch rentenversicherungspflichtig. Das Gleiche gilt für „Alt-Minijobber“, die ab 2013 über die alte 400-€-Grenze rutschen.

 Beispiel:

Susanne Müller arbeitet in der Registratur als geringfügig Beschäftigte mit 40 Stunden/ Monaten auf 400-€-Basis. Da zum 1.1.2013 die 400-€-Grenze für Minijobber auf 450 € angehoben wird, vereinbaren sie mit ihr, dass sie ab Januar 43 Stunden/Monat arbeitet. Ihre Bezüge steigen auf 430 €.

Folge:

Mit Überschreiten der alten 400-€ Grenze wird die bislang rentenversicherungsfreie Beschäftigte rentenversicherungspflichtig. Sie kann sich aber, wie auch alle ab dem 1.1.2013 neu von Ihnen eingestellten Minijobber, von der Rentenversicherungspflicht befreien lassen.

Um sich befreien zu lassen, müssen die Minijobber bei Ihnen als Arbeitgeber einen Antrag stellen. Hierfür hat die Minijob-Zentrale nun ein eigenes Formular entwickelt, dass Sie mit einem Klick hier kostenlos herunterladen können.

Achtung:

Die Befreiung wirkt ab Beginn des Kalendermonats des Eingangs bei Ihnen als Arbeitgeber. Voraussetzung ist, dass Sie als Arbeitgeber der Minijob-Zentrale die Befreiung bis zur nächsten Entgeltabrechnung, spätestens innerhalb von 6 Wochen nach Eingang des Befreiungsantrages, melden. (Tun Sie es nicht, beginnt die Befreiung erst nach Ablauf des Kalendermonats, der dem Kalendermonat des Eingangs der Meldung bei der Minijob-Zentrale folgt.)

Wichtig:

Wenn Ihr Minijobber mehrere geringfügig entlohnte Beschäftigungen ausübt, kann der Antrag auf Befreiung nur einheitlich für alle zeitgleich ausgeübten geringfügigen Beschäftigungen gestellt werden. Das bedeutet für Sie: Stellt ein Minijobber bei Ihnen einen Befreiungsantrag, muss er auch alle anderen seiner Arbeitgeber hierüber informieren.


Fanden Sie diesen Artikel hilfreich? Ja Nein

Login

Frei Zugänglich
RSS Feed

Thema des Monats

Kleine Diebe: Wie Sie auf Ministraftaten richtig reagieren

Diese Kündigung machte Schlagzeilen: 6 Jahre ist es jetzt her, dass ein Berliner Supermarkt eine Kassiererin fristlos vor die Tür setzte. Der Grund: 2 Pfandbons im Wert von 1,30 €. Doch das Bundesarbeitsgericht kippte die Kündigung. Der Grund: Im Verhältnis zur langen Beschäftigungszeit war der Vorfall eine Bagtelle. Das heißt aber nicht, dass Sie als Arbeitgeber seitdem kleine Straftaten dulden müssen.

mehrweitere Themen

Ihre Online-Rechner

Für Sie zur Arbeitserleichterung:

  1. Mutterschutz-Rechner
  2. Kündigungsfristen-Rechner
  3. Brutto-Netto-Rechner
  4. Arbeitszeugnis-Generator

 


Wie nutzen Sie HRexperten24.de zu Ihrem Vorteil? 6 Gründe, warum es sich lohnt, HRexperten24.de zu nutzen